Duisburger JUSOS sehen PISA-Ergebnisse mit gemischten Gefühlen

Mit gemischten Gefühlen haben die Duisburger Jungsozialisten die Ergebnisse der neuen PISA-Studie zur Kenntnis genommen. “Wir freuen uns zwar, dass die deutschen Schülerinnen und Schüler in den Naturwissenschaften so gute Ergebnisse erzielt haben, aber in vielen anderen Bereichen gibt es unserer Meinung nach noch sehr viel zu tun“, meint Jacqueline Hylas, Vorstandsmitglied der Duisburger JUSOS. In den Sektoren Lesekompetenz und Mathematik schneiden die deutschen Schülerinnen und Schüler nach wie vor nur mittelmäßig ab. „Dies ist für eine der weltweit führenden Industrienationen völlig inakzeptabel“, so Jacqueline Hylas weiter. Hier besteht dringender Handlungsbedarf. „Ein weiteres Problem, ist die im deutschen Bildungssystem nicht vorhandene Chancengleichheit. Das Problem wird aus unserer Sicht, auch so lange nicht wirklich in den Griff zu bekommen sein, wie wir an dem hochselektiven und benachteiligenden dreigliedrigen Schulsystem wider besseren Wissens festhalten“, so Benedikt Falszewski, Vorsitzender der Duisburger Jungsozialisten.

Die Studie zeigt des Weiteren, dass Kinder mit Migrationshinter-grund, sehr viel schlechter bei der PISA-Studie abschneiden, als ihre deutschen Altersgenossen. Sie liegen im Schnitt zweieinhalb Schuljahre hinter Schülern ohne Migrationshintergrund zurück. „Diese Erkenntnis ist für eine Stadt mit einem hohen Migranten-anteil, wie Duisburg, von zentraler Bedeutung. Wir müssen in unserer Stadt dafür Sorge tragen, dass dieses Bildungsgefälle beseitigt wird, damit Menschen mit Migrationshintergrund dieselben Chancen im Bildungssystem haben, wie Personen ohne Migrationshintergrund. In diesem Zusammenhang muss auch dafür Sorge getragen werden, dass auch die Eltern von Kindern mit Migrationshintergrund, an einer sprachlichen Verbesserung ihrer Kinder aktiv mitarbeiten“, so Benedikt Falszewski weiter. Im Januar werden die Duisburger JUSOS ihr neues Bildungspapier verabschieden. Dieses wird Handlungskonsequenzen beinhalten, die nach Meinung der JUSOS zu einer nachhaltigen Verbesserung des deutschen Bildungssystems beitragen sollen. Die JUSOS hoffen, dass möglichst viele ihrer Forderungen zügig von der Politik umgesetzt werden.