JUSOS empört: CDU ist mit Duisburgs Straßenzustand zufrieden

Die Duisburger JUSOS sind über die wiederholte Ablehnung eines Antrages durch die CDU-Fraktion im Rahmen der letzten Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Verkehr empört.

Die SPD-Fraktion hatte die zweckgebundene Erweiterung des Etats zur Radwege- und Straßenunterhaltung um 1 Mio. Euro beantragt, um die größten Mängel im Duisburger Straßen- und Radwegenetz schnell und unbürokratisch beseitigen zu können.
Dieser Antrag wurde von der CDU Fraktion mit der Begründung abgelehnt, dass hierfür im Moment kein Geld zur Verfügung stünde.

Tim Eickmanns, zuständig für den Bereich Stadtentwicklung bei den Duisburger JUSOS, ist über diese Aussage verwundert: „Der gleiche Antrag wurde vor einem Jahr von der CDU noch mit der Begründung abgelehnt, dass eine Aufstockung von 1 Mio. Euro zu wenig sei, um selbst die gröbsten Mängel zu beheben und stattdessen mindestens 5 Mio. Euro bereit gestellt werden müssten. Es ist unseriös von der CDU, einerseits den Duisburger Bürgern tagtäglich Straßen und Radwege in desolatem Zustand zuzumuten und anderseits Anträge, die die Situation verbessern würden, abzulehnen.”