JUSOS freuen sich auf Wahlkampf mit Jürgen C. Brandt

Erwartungsvoll und optimistisch gehen die Duisburger JUSOS die verbleibenden 13 Monate bis zur Kommunalwahl an. Die Nominierung ihres OB-Kandidaten Jürgen C. Brandt stellt dabei den Startschuss für den Wahlkampf der SPD dar. „Der Nominierungs-Parteitag Ende April war der Start in die heiße Phase. Jetzt geht es darum die Bürgerinnen und Bürger bis zum Juni 2009 von unseren Konzepten und Ideen zu überzeugen“, so Benedikt Falszewski, Vorsitzender der Duisburger JUSOS.

Besonders freuen sich die JUSOS auf die Zusammenarbeit mit Jürgen C. Brandt. „Vor allem im Themenbereich „Soziales Zusammenleben in Duisburg“ stand Jürgen C. Brandt uns oft als Referent zur Verfügung und hat uns bei unserer Arbeit immer unterstützt“, sagt die stellv. JUSO-Vorsitzende Sarah Philipp.

Insbesondere liegt den JUSOS die Entwicklung der Duisburger Stadtteile am Herzen. „Adolf Sauerland und die ihn stützende Mehrheit haben sich in den letzten Jahren ausschließlich auf die Innenstadt konzentriert. Das ist grundlegend falsch! Wir brauchen eine ganzheitliche Stadtentwicklung, die die Nebenzentren in unserer Stadt nicht vernachlässigt. Man muss dort aktiv werden, wo die Menschen wohnen, für den täglichen Bedarf einkaufen und wo sie zur Schule oder in den Kindergarten gehen. All diese Dinge geschehen in den Stadtteilen. Die Aktivitäten des Oberbürgermeisters nach dem Motto: „City hui, Bezirke pfui“, werden die Nebenzentren auf Dauer nicht verkraften“, so Philipp weiter. Deswegen unterstützen die JUSOS ihren Oberbürgermeisterkandidaten ausdrücklich bei seinem Ziel, die Bezirke zu stärken.

Ende Mai wird Jürgen C. Brandt sich auf einer Delegiertenkonferenz den Fragen der JUSOS stellen und seine wichtigsten Themen für den Wahlkampf ausführlich vorstellen.