– Benedikt Falszewski als JUSO-Chef im Amt bestätigt –

Auf ihrer Jahreshauptversammlung am vergangenen Samstag, dem 28. März 2009, wählten die Duisburger Jungsozialistinnen und Jungsozialisten den 27-jährigen Walsumer Studenten Benedikt Falszewski erneut zu ihrem Vorsitzenden. Damit hat nun Falszewskis dritte Amtszeit als Vorsitzen-der des engagierten parteipolitischen Jugendverbandes in Duisburg begonnen. Seine beiden Stell-vertreter wurden Sascha Röser aus Bucholz und Christian Theves aus Homberg. Die Sozialwis-senschaftlerin Jacqueline Hylas wurde als Finanzreferentin in ihrem Amt bestätigt. Den neunköpfi-gen JUSO-Vorstand komplettieren die Beisitzer Daniela Stürmann aus Meiderich, Marc Lehmbrink aus Walsum, Jennifer Metzlaff aus Röttgersbach, Corinna Schütten aus Friemersheim und Manuel Fürstos aus Duissern.
Neben der Durchführung diverser anderer Wahlen hatte der Duisburger SPD-Nachwuchs noch einen weiteren wichtigen Tagesordnungspunkt – die Beratung und Verabschiedung seines Arbeits-programms. Am Ende einer lebhaften Diskussion beschlossen die jungen Genossinnen und Ge-nossen ihr ambitioniertes Arbeitsprogramm für das Jahr 2009.
Neben dem weiteren Ausbau der bis jetzt sehr erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem Jugendpar-lament werden sich die JUSOS mit der Finanzkrise und deren Folgen sowie mit der Idee des be-dingungslosen Grundeinkommens beschäftigen. Darüber hinaus werden der Themenkomplex In-tegration und der Kampf gegen Rechtsextremismus eine gewichtige Rolle bei der inhaltlichen Ar-beit der JUSOS spielen. Dies sind allerdings nur einige Punkte aus dem umfangreichen Arbeits-programm der Duisburger JUSOS.
Natürlich werden die drei anstehenden Wahlkämpfe, wie bei allen anderen Parteien und deren Ju-gendverbänden, auch bei dem SPD-Nachwuchs einen erheblichen Teil der Arbeitskraft binden. “Nachdem wir uns insbesondere im vergangenen Jahr intensiv mit der Erarbeitung unseres inhalt-lichen Profils beschäftigt haben, geht es für uns jetzt primär darum, vornehmlich die Jugendlichen in unserer Stadt, von unseren zahlreichen JUSO-Kandidaten zu überzeugen. Ich bin sehr froh, dass wir es als Jugendorganisation der SPD geschafft haben, viele junge SPD-Mitglieder auf si-cheren Listenplätzen für die sieben Bezirksvertretungen zu platzieren. Eine entsprechende Unter-stützung der Duisburger Bürgerschaft vorausgesetzt, wird sich nach der Kommunalwahl in fast je-der Bezirksvertretung mindestens ein Jungsozialist oder eine Jungsozialistin finden lassen. Zudem freut es mich besonders, dass wir es im Einvernehmen mit der übrigen Duisburger SPD bewerk-stelligen konnten, gleich zwei JUSOS auf sicheren Plätzen der Ratsreserveliste abzusichern. Da-mit haben wir einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Zukunftsfähigkeit der SPD gemacht“, so Benedikt Falszewski, Vorsitzender des SPD-Nachwuchses.