Duisburger Jungsozialisten begrüßen Vorbereitungen eines neuen NPD Verbotsverfahren

„Wir JUSOS begrüßen es ausdrücklich, dass ein erneutes NPD Verbotsverfahren angestrebt wird“, so Daniel Pfitzner, der Vorsitzende der Duisburger JUSOS (Jugendorganisation in der SPD). „Ralf Jäger kann sich sicher sein, dass wir voll hinter ihm stehen, denn es kann nicht angehen, dass eine solche Partei in der politischen Kultur unseres Landes mit Gewalt und Hetztiraden alles, wofür unser Land steht, in den Dreck zieht“, so der stellvertretende Vorsitzende der JUSOS, Andreas Janz. Beide sind sich einig, dass ihr Innenminister, Ralf Jäger, einen wichtigen Schritt zum gelingen eines neuen Verbotsverfahrens eingeschlagen hat und äußern übereinstimmend :„In unserem Land gibt es keinen Platz für Hass auf Menschen jedweder Kultur. Dem Gedankengut solcher Personen muss man das Handwerk legen, und diese in die Illegalität verbannen!“. Die JUSOS Duisburg werden mit diesem Ansinnen nicht alleine da stehen. So warten viele mit Spannung auf die Ergebnisse, welche die gesammelten Erkenntnisse erbringen werden. „Wir wünschen Ralf Jäger die nötige Sorgfalt, die für ein solches Verfahren notwendig ist, um dieses mit Erfolg zu krönen!“, schließt Daniel Pfitzner die gemeinsame Erklärung mit seinem Stellvertreter Andreas Janz ab.