Fachbereich Bildung

Nachdem wir im Jahr 2014 nun einen neuen Stadtrat, einen neuen Integrationsrat und ein neues Europaparlament gewählt haben, wird es nun erst einmal bis 2017 keine Wahlen und einen dazugehörigen Wahlkampf geben.

Uns bleibt in diesem Jahr also genug Zeit, um uns wieder verstärkt der inhaltlichen Arbeit zu widmen.
Unser Bildungspapier bedarf einer Neuauflage und deswegen wollen wir uns im Fachbereich Bildung mit der Bearbeitung eines aktualisierten s Bildungspapiers befassen.
Im letzten Jahr haben wir uns mit dem Modell der Gemeinschaftsschule und der Ganztagsschule befasst. Dieses Jahr wollen unser Interesse auf die Erfahrungen mit G8 und deren mögliche Abschaffung, sowie mit der Umsetzung der Inklusion an nordrheinwestfälischen Schulen richten.
Mit Hilfe von fachkundigen Referenten möchte der Fachbereich stets auf dem Laufenden bleiben.

Ein weiterer Komplex mit dem wir uns beschäftigen möchten, ist der anhaltende Zustrom von Abiturienten auf die Universitäten. Das hängt zum einen mit dem doppelten Abiturjahrgang zusammen, als auch mit der gestiegenen Zahl an Abiturienten in den letzten 10 Jahren. Wir wollen uns anschauen, welche Auswirkungen das auf die Universitäten hat.
Wie ist die finanzielle Ausstattung der Unis und wie sieht es mit der beruflichen Situation der Lehrkräfte aus? In wie weit ändert der neu eingebrachte Referentenentwurf der Landesregierung etwas an den Verhältnissen und warum dürfen sich Professoren ihr Gehalt geheim aushandeln?

Wir freuen uns über jeden, der zu den Sitzungen des Fachbereichs kommt und Themen einbringt. Für weitere Anregungen und Fragen stehen wir Euch natürlich auch jederzeit zur Verfügung.

 

Leitung:

Sandra Hoeboer